Willkommen!


Viel Spaß beim Stöbern und Entdecken.


Im Downloadbereich zum Beispiel
gibt es viele spannende Überraschungen.


Unmada Manfred Kindel

Neues & Kurioses

Neues vom Gebärdenunterstützten Kinderlied

Kindergebärden-Workshop bei Internationalem Tanzlehrerkongress (INTAKO)

Nach den Workshops bei der chor.com und beim Kinderlied-Kongress im letzten Jahr wurde Unmada nun eingeladen, einen Workshop für Kindertanzanleiterinnen beim internationalen Tanzlehrerkongress INTAKO am 14. April 2014 in Düsseldorf anzubieten. Spannend...

 Hier das Video vom Kinderlied Kongreß:

 

Schon über 20 teils renommierte Liedermacher darunter auch Fredrik Vahle und Rolf Zuckowski und einige aktive Pädagoginnen und Chorleiterinnen haben die von Unmada und Birgit Butz verfasste Absichtserklärung zum Verwenden von Gebärden aus der Deutschen Gebärdensprache DGS beim Begleiten von Kinderliedern mit Gebärden unterzeichnet. Die Initiative dafür wurde auf dem 4. Kinderlied-Kongress im September in Hamburg gestartet. Unmada hatte unterstützt von Birgit Butz, Co-Autorin des Buches „Singen und Spielen mit Kindergebärden“ und Betreiberin der Plattform www.sprechende-haende.de und von Wiebke Gericke, Autorin und Gründerin von „babysignal“ www.babysignal.de   das Thema interessierten Kongressteilnehmern vorgestellt. Jens Butz, Ehemann von Birgit Butz, hat ein tolles Video erstellt, das den Verlauf des Workshops gut zusammenfasst. Hier die Erklärung:

 

Absichtserklärung

Kinderlied und Gebärde – Ein Plädoyer für die Anwendung von Gebärden der Deutschen Gebärdensprache (DGS) im Kinderlied

Schon immer werden Kinderlieder in der Familie, im Kindergarten oder in der Grundschule mit Bewegungen begleitet. Oft werden dabei beliebige oder selbst erdachte Gesten und Bewegungen verwendet.

Wenn beim Begleiten von Kinderliedern mit Bewegungen zunehmend Gebärden aus dem Sprachschatz der Deutsche Gebärdensprache (DGS) angewandt werden, erlernen Kinder, Eltern, Erzieherinnen und Chorleiterinnen wie von selbst einen Grundwortschatz der DGS. Dies ist ein hervorragender Beitrag zur Inklusionall derer, die auf Gebärden angewiesen sind.

 

Es geht nicht darum,

  • dass jedes Lied gebärdet wird,
  • dass andere Bewegungselemente keinen Platz mehr im Kinderlied haben - im Gegenteil.

 

Es geht darum,

  • dass wir dort, wo wir „Begriffe“ mit Gesten oder beliebigen Bewegungsformen interpretieren, konsequent zurückgreifen auf Gebärden der Deutschen Gebärdensprache
  • dass wir so einen Beitrag zur Inklusion leisten und darüber hinaus alle Kinder in ihrer Sprachkompetenz und Lernfähigkeit fördern

 

Die hier unterzeichnenden Liedermacher, Pädagogen und Chorleiter erklären ihre Absicht, diese Erkenntnis in die Praxis umzusetzen.

Einige der bisherigen Unterzeichner  in alphabetischer Reihenfolge:
Pit Budde (Karibuni), Birgit Butz (spechende-haende.de), Georg Feils (Ferri), Klaus Foitzik, Wiebke Gericke (Babysignal), Gerd Graßhauser (Geraldino), Maren Hagemann-Loll, Astrid Hauke, Suppi Huhn, Manfred Kindel (Unmada), Josephine Kronfli (Karibuni), Mathias Lück, Kelly Malottke (gebardenwerkstatt.de), Helmut Meier, Matthias Meyer-Göllner, Anders Orth (Lila Lindwurm), Patricia Prawitt (Burgfräulein Bö von Ritter Rost), Birte Reuver (Hoppla), Larissa Schories, Rebekka Starkloff, Michel Suljic, Fredrik Vahle, Tanja Weber, Rainer Wenzel, Jeanette Wibier, Rolf Zuckowski

 

 

Wer unterzeichnen möchte, schickt einfach bitte folgende Angaben an:
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Name, Beruf, Adresse, E-Mail, Homepage

 

Vater im Himmel, Mutter Erde 

Ein Lied zum Gebärden, aufgenommen beim COME TOGETHER SONG FESTIVAL 2013.

www.come-together-songs.de

 

 




Linden- Süd – ein Stadtteil und seine Kulturbotschafter

Kultur macht STARK

Unter der Schirmherrschaft von Unmada Manfred Kindel und mit Förderung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung startet gerade ein 5-jähriges Projekt im hannoverschen Stadtteil Linden-Süd. Unter dem Motto „Kultur macht stark“ kooperieren verschiedenste Institutionen des Stadtteils vom Lokalradio Leinehertz, der Projektwerkstatt Umwelt und Entwicklung, der Caritas bis hin zur Katholischen Familienbildungsstätte mit dem Familienzentrum St. Vinzenz. Hier hatte Unmada in den letzten Jahren bereits zwei Musicalprojekte mit Eltern und Kindern aus 18 Nationen realisiert. Nun ist nachhaltiges Arbeiten möglich geworden. Jahr für Jahr werden nach einem Konzept der Mitarbeiterinnen des Familienzentrums verschiedene Themenschwerpunkte wie Sinneswahrnehmung, Medienkompetenz, Musik, Bildende Kunst, Darstellendes Spiel mit Eltern und Kindern erarbeitet. Am Ende sollen die Ergebnisse durch die Gestaltung eines öffentlichen Spielraums sichtbar werden. Ob die Vision einer Musicalaufführung im eigenen Amphitheater Wirklichkeit werden kann, wird der Prozess zeigen. Bisher ist die Euphorie groß.




Unmada und Jonas "Wir sind Freunde"

 

 

Alles Liebe
Euer Unmada




Liederwettbewerb zum Thema "Toleranz"

 

Mai, Suli und Unmada gewinnen mit dem Lied „Wir sind hier“ 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nina Pape (Sonderpreis), Unmada, Robert Metcalf ( 2. Preis), Suli Puschban, Mai Cocopelli (1. Preis), Sternschnuppe (3. Preis)

 

Hier das Jury-Urteil zum Lied  »Wir sind hier«

Das Siegerlied strahlt Übermut und Lebensfreude aus. Es behandelt das Thema »Toleranz« mit schwebender, ja vergnügter Leichtigkeit. Mai Cocopelli ist ein Song gelungen, der musikalisch Hitpotenzial hat. Im Text transportiert er ebenso klar wie unverkrampft eine Botschaft: Wie bereichernd es ist, dass die Menschen gerade in ihrer Verschiedenheit gemeinsam Gutes zustande bringen. Jede/r steuert etwas bei. Ihr Beispiel für gelingendes Teamwork ist übrigens das Musikmachen: »Einer ist Klang, einer Wort, einer Instrument. Eine gibt es hier, die alle Noten kennt. Wir fühlen uns gut und sind in unserer Kraft. Wenn jeder gibt, was er hat, dann wird alles geschafft!« Geschafft hat Mai Cocopelli den Sieg, über den sich mit ihr die Co-Autoren Unmada Manfred Kindel und Suli Puschban freuen.

 




Stadtkulturpreis 2011

Liebe Freundinnen und Freunde,

wir sind zwar nicht Papst, aber immerhin hannoverscher „Stadtkulturpreisträger 2011“ geworden. Meine Güte. Das mit dem „wir“ meine ich ernst, denn was wäre meine Arbeit ohne euch? Das Klatschen einer Hand… Also freut euch mit mir über die tolle Resonanz und stimmt ein in das fröhliche „Juchhu!!!“.

Alles Liebe und Danke für die tolle Zusammenarbeit,

Euer Unmada

 

Mehr Informationen zum Stadtkulturpreis unter www.freundeskreis-hannover.de